Einzelbegleitung in Emotionaler Prozessarbeit

einzelbegleitung-a6Den Möglichkeiten der Emotionalen Prozess Begleitungen sind keine Grenzen gesetzt. Ihr Einsatzfeld ist so weit, wie Lebensthemen, Fragen, Probleme, Krankheiten, Wünsche und Bedürfnisse von Menschen reichen. In unserer Idee von Wirklichkeit wird Jede und Jeder von einer Reise in die eigene Innenwelt profitieren.

Emotionale Prozess Begleitungen sind eine aktive und selbst bestimmte Form, sich den Problemen und Bedürfnissen des eigenen Lebens zuzuwenden. Die Betroffenen selbst sind hier die Fachleute, sie sind die, die weise sind und wissen, was sie brauchen und was für sie stimmt. Mit Unterstützung finden sie es selbst heraus und nicht Ärztinnen und Therapeutlnnen.

Alle unsere physischen oder psychischen Probleme sind in uns präsent durch unsere Gefühlswelt. Indem wir in uns hineinfühlen und mit dem, was wir fühlen Kontakt aufnehmen, können wir unseren Problemen begegnen. Abhängig von der Weise, wie wir ihnen begegnen, werden sich nach und nach die Wurzeln unserer Probleme/unserer Krankheiten herausschälen. Indem wir die inneren Bilder, die sich zeigen, heilen, heilt auch unser Körper und unsere Psyche und es verändert sich unser Leben.

Immer wieder erleben Menschen, die sich auf die Reise in ihre Innenwelt begeben, dass sich selbst chronische Krankheiten oder als unheilbar geltende Phänomene, wie Schizophrenie, nach einigen „Innenweltreisen“ auflösen, und  was vielleicht auf lange Sicht noch wichtiger ist, die Menschen erleben, dass sie sich selbst kennen lernen und zu lieben beginnen.

Die positive Wirkung von Reisen in die eigene Innenwelt ist nicht auf Krankheit und Gesundheit beschränkt. Innenweltreisen können uns in allen Lebenslagen vorbereitend, begleitend und nachbereitend beistehen, Sie eignen sich beispielsweise hervorragend zur Geburtsvorbereitung: sie helfen bei Schwangerschaftsbeschwerden jeder Art und ermöglichen werdenden Eltern schon vor der Geburt Kontakt zu ihrem Kind aufzunehmen. Auf diese Weise lassen sich belastende Faktoren, wie Ängste, auf beiden Seiten klären und in Freude auflösen. Die Methode der bewussten Innenschau kann gebärende Frauen bis in den Moment der Geburt hinein individuell begleiten, seelisch entspannen und effektiv unterstützen.

Sind Menschen mit ihrem Innenleben vertraut und hier handlungsfähig, so sind sie ihrem Umfeld und ihrem schicksalhaften Erleben nicht mehr hilflos ausgeliefert. Die Emotionale Prozess Arbeit beschreibt eine Methode zur Selbstgestaltung, die uns befähigt, unsere eigene Heilerin/unser eigener Heiler zu sein.

Möchte ich mich in die Welt meiner inneren Bilder und Gefühle begeben, so ist es  zumindest zu Anfang  hilfreich, wenn eine entsprechend geschulte Person mich begleitet. Begleiten heißt in diesem Fall, dass diese Person für den Zeitraum meiner Innenweltreise nur für mich da ist. Sie hält während der gesamten Reise mit mir Kontakt, indem sie meine äußerlichen Veränderungen achtsam wahrnimmt, immer wieder nach meinem momentanen Befinden, meinen Bedürfnissen und meinen inneren Bildern fragt  und indem sie mir gegebenenfalls Vorschläge macht, wie ich mich verhalten kann, wie ich eine innere Erscheinung ansprechen, wie ihr antworten kann. Was die begleitende Person fragt und vorschlägt, ist so gestaltet, dass es die lnnenweitreisende und deren Weg niemals manipuliert, sondern immer völlige Freiheit gewährt. Es dient lediglich dazu, die Handlungsfähigkeit der Reisenden zu gewährleisten. Auf diese Weise wird eine wirklich eigene Reise in eine wirklich eigene Innenwelt, mit wirklich eigenen heilsamen Wandlungen und Lösungen, möglich.

Emotionale Prozess Begleitungen beginnen in medias res: Keine störenden Gedanken müssen zuvor wegmeditiert, kein Entspannungszustand erzeugt werden. Vom ersten Augenblick an ist alles, was da ist, richtig und Teil der Innenweltreise. Reisende können also keinerlei Fehler machen und müssen nirgendwo hin gelangen, um von dort in ihre Innenwelt eintauchen zu können. Die einzige Voraussetzung ist, dass die betreffende Person bequem liegt oder sitzt, die Augen schließt (sollte das Angst machen, können die Augen auch offen bleiben) und in sich, in ihren Körper hineinfühlt. Die Reise beginnt bei dem, was in diesem Moment ist. Und mit einer der folgenden Fragen: „Wie geht es Dir?“/“Wie fühlst Du Dich gerade?“/ „Was fühlst Du?“

Zunächst werden Wahrnehmungen, Empfindungen oder Bilder aus der „obersten Schicht“ der eigenen Innenwelt im Bewusstseinsfenster auftauchen. Diesen wenden wir unsere ungeteilte Aufmerksamkeit zu. Dies tun wir auch, wenn das Wahrgenommene scheinbar nichts mit dem Thema verbindet, zu dem die Innenweltreise gemacht wird. Jede Emotionale Prozess Begleitung folgt in tiefem Vertrauen dem, was sich spontan und von selbst zeigt. Denn die Erfahrung lehrt: der direkteste und leichteste Einstieg ins Thema führt genau über diesen Weg.

Machen wir eine lnnenweltreise ohne vorherige Themenwahl, so führt uns das, was sich von selbst zeigt, immer zum dringlichsten Punkt. Denn was in uns drängt, wird ganz von selbst die Chance nutzen, sich zu zeigen. Es versucht ja ohnehin, sich bemerkbar zu machen.

Das erste  vielleicht nur vage oder völlig unspektakuläre  Gefühl ist also die erste innere Wahrnehmung und damit der Einstieg. Von hier aus begleite ich Menschen in ihren inneren Dialog. Indem die „reisende“ Person mir ihr Erleben jeweils genau beschreibt, kann ich ihr für die beschriebenen Situationen jeweils neue Reaktionsmuster anbieten. Außerdem kann ich mich selbst für das Beschriebene öffnen und anhand meiner eigenen inneren Wahrnehmung zum Resonanzkörper für das Geschehen werden.

Der Einfachheit halber spreche ich den Betroffenen vermittelnde Sätze vor, die sie (in eigenen Worten) an ihre jeweilige innere Wahrnehmung richten können. Zum Beispiel:

„Druck auf der Brust, ich spüre Dich“.

Beim Formulieren nehme ich grundsätzlich die Worte und Bezeichnungen auf, die meine Klientinnen verwenden. Auf diese Weise kann ich sicher sein, dass meine vorgeschlagenen Worte der jeweiligen Person entsprechen und an die richtige Stelle adressiert sind.

Durch den einfachen Satz „Druck auf der Brust, ich spüre Dich“ geschehen folgende sehr wesentliche Dinge: Der Druck (das wahrgenommene Phänomen) wird zum „Du“, das heißt: zum ansprechbaren Gegenüber. Dies ist wichtig, denn nur mit einem „Du“ können wir kommunizieren.

Außerdem sprechen wir das Phänomen direkt an. Das heißt: wir treten in Kontakt mit ihm und laden es vorsichtig zur Kommunikation ein. Egal, was nun passiert  ob sich der Druck verändert oder so bleibt, wie er ist  alles was geschieht ist bereits Teil unserer lnnenweltkommunikation. Verändert sich etwas, so sprechen wir nun das an, was sich neu zeigt.

Verändert sich nichts, so richten wir an das unverändert präsente Phänomen nacheinander eine der folgenden Fragen:

.Druck auf der Brust, möchtest Du mir etwas sagen oder zeigen?“ oder: ,Druck auf der Brust, kann ich etwas für Dich tun?“

Die drei genannten Formulierungen dienen als Einstieg, um die Kommunikation in Gang zu bringen. Meistens reagieren Phänomene schnell, spätestens (bis auf sehr wenige Ausnahmen) jedoch auf die dritte Frage. Der“innere Dialog“ hat begonnen. Die folgenden Fragen ergeben sich aus dem Geschehen  und vor allem aus unserer wachen, liebevollen Haltung, aus der wir allem, was sich zeigt, begegnen.

Die angesprochenen Phänomene antworten nicht unbedingt mit Worten. Ihre Beiträge zum inneren Dialog“ können vielfältig sein. Auch kleinste Veränderungen in der inneren Wahrnehmung sind oft bedeutungsvolle „Antworten“. Deshalb sollten wir für jede, noch so kleine Veränderung dankbar sein.

Egal, welche inneren Bilder während einer Begleitung auftauchen: weder die reisende Person, noch die begleitende Person hinterfragen oder werten sie. Denn wie sollte die Reisende vorausahnen können, was hinter ihren Bildern steckt? Wie es jemals erfahren, wenn sie sich nie wertfrei auf das, was in ihr ist, einlässt? Wie sollte die Begleitende wissen und bewerten, was für die Person, die sie begleitet, „stimmt“? Mit welchem Recht könnte sie sich anmaßen, etwas über die fremde Welt zu wissen? Keinem noch so weisen Vorurteil und keinem noch so langjährigen Erfahrungswert wird erlaubt, sich dem, was sich zeigt, überzustülpen.

Emotionale Prozess Begleitungen gehen davon aus, dass alles, was sich zeigt, seine Richtigkeit und Berechtigung hat. Die Begleitungen basieren auf dem bedingungslosen Vertrauen in die innere Weisheit der reisenden Person.

Krankheit entsteht, indem wir versuchen das, was schmerzhaft und störend in uns anklopft, weg zu schieben oder zu betäuben. Wandlung und Heilung beginnt, indem wir dem „Anklopfenden“ liebe und respektvoll begegnen. Das heißt: Wandlung und Heilung beginnen mit der Wandlung und Heilung unserer inneren Bilder und Zustände. Und dies geschieht mit Hilfe des Dialogs zwischen Reisender/Begleitender und innerer Erscheinung.

Es ist möglich, zu allen erdenklichen Gefühlen, Empfindungen, Wahrnehmungen und inneren Bildern einen liebevollen Kontakt herzustellen. Egal wie absurd, abschreckend oder realitätsfern unser inneres Erleben erscheinen mag, egal welche dinglichen Formen oder wesenhaften Energien, personifizierten Gestalten oder phantastischen Situationen auf einer inneren Reise auftauchen mögen  wir können ihnen liebevoll begegnen. Tun wir dies, so öffnen sich die inneren Erscheinungen nach und nach für uns und wir erfahren von ihren Emotionen und Bedürfnissen. Erfüllen wir diese (auf imaginärer Ebene können wir jeden Wunsch erfüllen), so können lästige Beschwerden verschwinden, denn Vergessenes und Abgelehntes muss nicht länger anklopfen, um auf sich und seine Bedürfnisse aufmerksam zu machen. Was zur betroffenen Person gehört und was sie benötigt, wird seinen positiven Wert für sie offenbaren und sich integrieren. Was nicht zu ihr gehört oder überflüssig ist, wird sich verabschieden.

,Heilen“ auf diese Weise in unserem liebevollen Kontakt die inneren Phänomene (verändern sie sich, integrieren sie sich oder verschwinden sie), heilen dementsprechend mit ihrer Heilung auch die Betroffenen.

Wünsche erfüllen und Danken sind zwei Schlüssel zum liebe – und verständnisvollen Handeln. Mit Dank dürfen wir nicht sparen, denn wenn wir den Phänomenen unseren Dank für ihre kleinen Reaktionen ausdrücken, ermutigen wir sie, sich für eine tiefer gehende Kommunikation zu öffnen  bis das Phänomen uns schließlich selbst enthüllt, wieso es da ist und was es benötigt, um gehen oder sich in den Gesamtorganismus der Betroffenen integrieren zu können.

Sind wir vom Bewusstsein getragen, dass wir die lnnenwelten nicht kennen und nicht werten, so lassen wir uns von dem tiefen Wunsch leiten, dass es allen Elementen gut gehen möge, denen wir begegnen. Um dies zu erreichen, werden wir den inneren Wahrnehmungen jeden Wunsch und jedes Bedürfnis erfüllen:

Wir werden Unerhörtem Gehör und Vergessenem Aufmerksamkeit schenken, Fremdem helfen, sich zu lösen und nach Hause zurückzukehren, Getrenntes zusammenfügen, Bedürftiges sättigen, Verdrängtem Raum geben, usw..

Das Resultat ist Transformation, denn wenn alle Wünsche und vermeintlichen Bedürfnisse erfüllt sind, dann kann die hinter den Bedürfnissen verborgene Wirklichkeit sichtbar werden: So wandelt sich alles schlussendlich in Liebe, Erfahrung und in die Dankbarkeit, diese Erfahrung gemacht zu haben.

Es kommt vor, dass Menschen für sie Bedrohliches nicht selber lösen oder integrieren wollen und mich als Begleitende um Hilfe bitten. Fürchtet eine „reisende“ Person etwas zu sehr, um sich dem zu stellen, so muss sie dies nicht tun. Wir müssen in Innenweltreisen niemals etwas tun, was wir nicht wollen. Wir sind völlig frei. Da ich (die Begleitende) ohnehin als Resonanzkörper am Geschehen beteiligt bin, kann ich auch jederzeit  falls meine Klientin/mein Klient dies wünscht  aktiv am Dialog teilnehmen oder sogar die Handlung ganz übernehmen.

Sollte also eine Innenweitreisende während einer Emotionalen Prozess Begleitung in eine emotional derart belastende Situationen geraten, dass sie für einen Moment ihre innere Handlungsfähigkeit einbüßt, so ist sie doppelt geschützt: Sie kann entweder in ihr Tagesbewusstsein zurückkehren oder/und die Begleitende wird die Handlung so lange übernehmen, bis die Reisende selbst dazu wieder in der Lage ist.

Die Möglichkeit, dass ich als begleitende Person die innere Handlung übernehmen kann, kommt auch Menschen zu Gute, die physisch oder psychisch nicht in der Lage sind, ihrer Innenwelt selbst zu begegnen. Das heißt: indem eine in lnnenweltreisen erfahrene und geschulte Person stellvertretend die Handlung übernimmt, kann auch für stark psychotische Menschen, Menschen, die nicht ansprechbar sind oder kleine Kinder, Wandlung und Heilung geschehen. Wie in einer Aufstellung öffnet sich die stellvertretend agierende Person dann für die Energie der Betroffenen und lädt sie zu sich ein:

Öffnen wir uns vorurteilslos für ein beliebiges Thema, so werden wir immer ein Gefühl dazu in uns spüren. Mit den Gefühlen und den inneren Bildern, die in der Stellvertreterin zur Problematik der Betroffenen entstehen, kann jene in Kontakt treten und ähnlich arbeiten, wie in „normalen“ Emotionalen Prozess Begleitungen: Indem die Stellvertreterin den entsprechenden Gefühlen und Bildern in liebevoller Haltung begegnet und achtsam mit ihnen kommuniziert, heilt die Betroffene. (Im Kapitel Emotionale Prozess Aufstellungen wird genau erklärt, warum und wie es möglich ist, stellvertretend für eine andere Person innerlich wahrzunehmen und zu agieren.)

Selbst dem eigenen Inneren zu begegnen und die eigenen inneren Prozesse zu durchleben, hat allerdings einen großen Vorteil:

Menschen, die voll bewusst und mit unterstützender Begleitung in ihre innere Realität eintauchen, können an sich selbst erleben, dass alles notwendige und Not wendende Wissen und Heilungspotential in ihnen verborgen liegt. Sie lernen, ihre Innenwelt bewusst wahrzunehmen, sie zu respektieren und ihrer Weisheit zu vertrauen. Sie erfahren am eigenen Leibe, was Energien und innere Zustände dazu bringt, sich zu wandeln und werden dadurch auch langfristig innerlich handlungsfähig und frei. Sie erleben, dass nichts, was in den Innenweltreisen geschieht  so heftig es auch sein mag  sie letztlich verletzen oder zerstören kann und verlieren auf diese Weise die Angst vor ihren inneren Abgründen.

Sie erleben ihre unzerstörbare Essenz.